Knochen- und Gewebserkrankungen

Der Mensch besteht aus unterschiedlichen Gewebetypen. Gerade in der Hand liegen die verschiedensten Gewebearten wie Nerven, Sehnen, Knochen, Muskeln, Fett- und Bindegewebe auf engstem Raum zusammen. Zu den häufigsten krankhaften Veränderungen im Gewebe der Hand zählen Tumoren, also meist gutartige, selten bösartige Gewebeneubildungen inklusive Zysten. Eine Abklärung beim Spezialisten ist hier obligat.

 

Ein weiteres klassisches Krankheitsbild der Handchirurgie ist die Pseudarthrose. Diese kann sich entwickeln, wenn es nach einem Knochenbruch zu einer Störung der Knochenheilung kommt. Dann verheilen die Bruchstellen nicht und es entwickelt sich ein sogenanntes Falschgelenk, das starke Schmerzen und Einschränkungen der Beweglichkeit verursacht. Insbesondere im Handgelenk kann ein solches Falschgelenk verheerende Folgen haben, bis hin zur Zerstörung des gesamten Handgelenks. Nur eine rechtzeitige Vorstellung beim Handchirurgen kann eine Heilung möglich machen.

 

Die Knochennekrosen Morbus Kienböck (Mondbeinnekrose) und Morbus Preiser (Kahnbeinnekrose) entstehen meist ohne offensichtliche Ursache. Die Erkennung ist schwierig und oft kommen die Patienten erst verspätet zum Spezialisten. Je nach Stadium gibt es verschiedenen Therapiestrategien, die immer individuell auf den Patienten abgestimmt werden müssen. Sollte die Diagnose gestellt werden, ist eine sofortige Vorstellung beim Handchirurgen obligat.

 

Weniger kritisch aber oft schmerzhaft ist das Ganglion. Es ist an sich gutartig und kann an verschiedenen Stellen auftreten. Am häufigsten ist eine Manifestation am Handgelenk handrückenseitig. Bei dauerhaften Schmerzen oder ausgeprägter Größe empfehlen wir eine operative Entfernung. Aber Achtung: suchen sie immer einen Handchirurgen auf! Die häufigste Komplikation einer solchen Operation ist das Rezidiv, ein Wiederauftreten der Krankheit. Ein Großteil der Rezidive entsteht durch eine fehlerhafte Entfernung, bei der die Wurzel des Ganglions nicht erfasst wird. Dies kann im Rahmen einer offenen Operation oder aber arthroskopisch (Schlüssellochchirurgie) geschehen. Wir beraten Sie gerne!

Behandlungsangebot

  • Pseudoarthrose (z.B. Kahnbeinpseudarthrose/Falschgelenk)
  • Ganglion (Überbein)
  • Mondbeinnekrose (Morbus Kienböck)
  • Kahnbeinnekrose (Morbus Preiser)
  • Handtumore
  • Exostosen